Kefalonia – In den Gefilden des Odysseus / Xi Beach, Petani Beach

Nachdem wir die Sonne begrüßt (was Uschi in diesem Urlaub jeden Tag machen musste…) und ausgiebig gefrühstückt haben, brechen wir zu unserer ersten Tagestour auf. Wir fahren die Serpentinen hoch und geniessen die Stille und den tollen Blick über die Olivenhaine. Wir begegnen nur wenigen Fahrzeugen und auch mehr Esel und Ziegen als Menschen..eigentlich herrlich. Wobei die Sache mit den Ziegen nicht immer ganz so herrlich ist, aber dazu weiter unten im Text mehr.

Schnell merken wir, dass den wenigen Fahrzeugen, die unseren Weg kreuzen, vor allem in den engen Kurven mit Vorsicht zu begegnen ist. Unser Handy führt uns zielsicher mit Maps zum Ziel.

Tipp: Wer sich das Geld für Kartenmaterial, was danach eh nur zu Hause rumfliegt, sparen möchte, kommt mit Google Maps auf Kefalonia vollkommen aus. Ladet euch die Karten aber vorsichtshalber trotzdem offline runter.

Ganz im Süden der Halbinsel Paliki liegt der Xi Beach. Dieser ca. 3-4 km lange Sandstrand ist vor Allem auf Grund seiner Farbe etwas Besonderes und ein Ort, den man besuchen sollte, wenn man schon mal auf Kefalonia ist.

Der Xi Beach hat einen orangenen Sand und ist damit einer von 10 farbigen Stränden der Welt. Außerdem trägt er das Umweltzeichen Blaue Flagge.

Fun Fact: Bestimmt seid ihr auch über den ungewöhnlichen Name des Strandes gestolpert. Der Name kommt angeblich daher, dass der Strand und die dazugehörige Bucht aus der Vogelperspektive aussehen, wie der griechische Buchstabe „X“.

Wir haben vorher bereits Fotos gesehen, aber die Realität ist dann doch nochmal ein ganzes Stück schöner. Wir haben herrliches Wetter und der Kontrast zwischen dem blauen Meer und dem orangenen Sand ist einfach phantastisch. Vielleicht zehn Menschen haben sich mit uns an den Strand verirrt. Wir machen erst einmal einen ausgedehnten Erkundungsspaziergang, bevor wie im Schutz der Felsen unser Handtuch aufschlagen.

Uschis Tipp: Wer neben dem Sonnenbaden auch etwas Gutes für sich tun möchte, der kann an diesem Strand ein Naturpeeling gönnen. Mit der Erde an den naheliegenden Felsen kann man sich einreiben und hat dank des enthaltenen Sandsteines einen tollen Peelingeffekt. Einfach schnell im Meer abwaschen und tadaa…feinere Haut.

Nach einen Sonnenbad, einem Peeling und einem ausgiebigen Bad im Meer, fahren wir weiter, wir wollen ja noch mehr phantastische Strände entdecken. Wir waren tatsächlich sehr positiv überrascht, dass das Meer im Oktober noch so warm war. Da der Stand aber ein bisschen geschützter liegt, hatte das Wasser noch eine herrliche Badetemperatur.

Wir fahren an der großen Buch von Kefalonia entlang, deren Schwemmland ein Paradies für Ornithologen zu sein scheint. Eine Vielfalt von Vögel begleitet unseren Weg zu unserem nächsten Ziel. Unterwegs bekommen wir erst einmal Hunger.

Wir schauen uns nach einer Taverne oder Ähnlichem um, allerdings ist im Oktober tatsächlich vieles schon zu. Nach einigem Suchen kehren wir im Vatsa Beach Club auf ein Getränk ein. Eigentlich ist nämlich hier auch schon geschlossen, aber immerhin ein Bier und eine Toilette sind noch vorhanden.

Außerdem ist es in der kleinen Bucht wirklich malerisch, wir geniessen also die Sonne als einzige Gäste.

Tipp: Wenn ihr in der Nebensaison auf Kefalonia seid, kauft direkt in Flughafennähe in Argostolia schon mal ein paar Getränke & Lebensmittel für Sandwiches o.ä. ein. Es ist zwar schön ruhig auf Kefalonia, viele Tavernen außerhalb der Städte haben aber bereits geschlossen.

Weiter führt uns unser Weg erst immer höher und dann in steilen Serpentinen hinab an die Küste. Wir erreichen den Petani Beach. Der Anblick ist phantastisch. Ein weisser Kiestrand, das Wasser blautürkis und klar.

Wir haben Glück – es ist noch sonnig. Also schnell die Handtücher ausgebreitet und ab ins Wasser. Die Ruhe an diesem wunderschönen Strand ist einfach unglaublich. So etwas haben wir noch nicht erlebt. Auch hier sind nur wenige Menschen. Man kann einfach dem Rauschen der Wellen lauschen, lesen, baden und sich entspannen. Wir sind begeistert.

Langsam wird es kühler, eine Herde Ziegen besucht uns am Strand, was eigentlich ganz niedlich ist, aber wir beschliessen, dass es langsam Zeit wird aufzubrechen. Wir wollen den Rückweg noch vor der Dämmerung hinter uns bringen. Außerdem plagt uns so langsam wirklich der Hunger.

Hungrig, aber entspannt, machen wir uns auf den Weg zurück nach Lixouri. Wir kehren im V+S Corner in Lixouri ein und gönnen uns eine Fleischplatte. Nach dieser köstlichen Essensschlacht geniessen wir das griechische Leben auf dem Markplatz.

Dann geht es auch schon ab Richtung Hotel, noch ein Bierchen auf der Terrasse und ein den morgigen Tag planen. Morgen wollen wir in die Hauptstadt Argostoli.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: